Bienvenue ! Willkommen !


Bienvenue sur le site de l'Association
Willkommen auf der Website des Vereins

VIVATCULTURA

 

 


Presse

Mais à quoi sert un musée au XXIe siècle?

Article du 24 heures | 18.06.2022


Wiler Wahrzeichen Weltkulturerbe?

Article du St. Galler Tagblatt | 22.02.2022


Nos suggestions

Unsere Empfehlungen


Art cruel

Musée Jenisch Vevey
Du 7 avril au 31 juillet 2022


Dans les imaginaires collectifs d’hier et d’aujourd’hui, l’expression « art cruel » évoque à l’évidence un nombre impressionnant d’images et de sujets qui jalonnent l’histoire de l’art : crucifixions, martyres, blessures, scènes de supplices et massacres ont ainsi traversé les siècles.

La création contemporaine explore elle aussi cette thématique : puisque la cruauté est au cœur de l’être humain, ainsi que le répète à l’envi un grand nombre de penseurs, elle hante donc l’art. Témoigner de la brutalité du monde a constitué un défi permanent que les artistes ont tenté de relever, en montrant la cruauté nue ou maquillée. À toutes les périodes, ils en sont les témoins, et parfois même les victimes. Pour autant, existe-t-il des limites à la liberté d’expression ? Les artistes peuvent-ils ou doivent-ils tout dire, tout montrer, en matière de cruauté ? 

Passagen – Landschaft, Figur und Abstraktion

Fondation Beyeler
12. Februar – 14. August 2022


Die erste Sammlungspräsentation der Fondation Beyeler in diesem Jahr setzt sich mit dem Wechselverhältnis von Figuration und Abstraktion in der modernen Kunst auseinander, das anhand von rund 70 bedeutenden Gemälden und Skulpturen des Impressionismus, der klassischen Moderne und der Gegenwartskunst beispielhaft beleuchtet wird.

Der Übergang vom Gegenständlichen zum Abstrakten wird nicht zuletzt in den unterschiedlichen Darstellungen von Landschaften und Figuren anschaulich. So haben abstrakte Bildelemente nicht selten ihren Ursprung in natürlichen Motiven, die einem Reduktions- und Transformationsprozess unterzogen werden. Umgekehrt können aber auch abstrakte Formen und Strukturen in gegenständliche Bilder überführt werden. Abstraktion und Figuration können sich somit fortwährend wechselseitig durchdringen und neu beleben. Dies verdeutlicht auch das Beispiel der berühmten, zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstandenen Seerosenbilder Claude Monets, die in den 1950er-Jahren die Künstler des amerikanischen Abstrakten Expressionismus zu radikal neuen Kompositionen inspirierten. Unter dem Begriff der «Passage» vereint die Präsentation somit Werke, anhand derer sich die Verbindungslinien zwischen zwei gegensätzlichen und zugleich sich ergänzenden Bildauffassungen nachzeichnen lassen. Im Sinne eines Übergangs- beziehungsweise Durchgangswegs lässt sich der Passagen-Begriff aber auch motivisch an verschiedenen Werken festmachen.

© Photo: Fondation Beyeler / Robert Bayer